22. Dezember

im Adventskalender

Christkind oder Märchenkönig

"Mein Vater war Aufseher in der Hundinghütte und so kam es, daß ich ihm damals des Öfteren das Essen von zu Hausen bringen musste. Eines Tages es war ein herrlicher Wintertag, war ich wieder mit dem Essen unterwegs. Plötzlich durchbrach Schellengeläute die Stille der winterliche verschneiten Landschaft. Gebannt verfolgten meine sich immer mehr weitenden Augen die auf mich zukommende Pferdegruppe. Den glitzernden Pulverschnee aufwirbelnd, stampfend und keuchend näherte sich das Viergespann, ein Vorreiter aller voran, in nahezu "fliegender" Geschwindigkeit. Und schon erkannte ich den goldenen Barockschlitten, der in meiner kindlichen Vorstellung nur dem Christkind oder … dem "Märchenkönig" eigen sein konnte. Noch bevor ich einen Gedanken

fassen konnte, einer Reaktion fähig war, stand "er" vor mir, von dem mir mein Vater schon so viel Gutes, so viel Unbegreifliches erzählt hatte. "Wo möchtest denn du hin?" wollte der König wissen, und als ich ihm von meinem Auftrag erzählte, erkundigte er sich weiter, ob es meinem Vater gefalle, ob ich in Oberammergau zu hause sei und bei den Passionsspielen schon mitgewirkt hätte. Dann legte er seine Hand auf meine Schulter, lächelte mir freundlich zu, und einige Augenblicke später war der letzte Ton des traulichen Schellengeläuts verklungen. 

(Berichtete Sebastian Schauer über seine Begegnung mit dem König)